Presse | Jobs | Über uns | AGB | Datenschutz | Impressum

Die Web-Seiten-Tester

Interview mit Stephanie, die Modeflüsterin

Bei Facebook teilen teilen Bei Google+ teilen teilen Bei Twitter teilen twittern Per E-Mail teilen E-Mail i

„Das Leben ist kein Beauty-Contest.“

Warum hast du mit dem Bloggen angefangen? Wie bist du auf die Idee dazu gekommen?

Seit vielen Jahren gehören Mode, Kunst und Design zu meinen Leidenschaften. Dabei habe ich mit Bedauern festgestellt, dass sich Mode immer mehr auf junge, super schlanke Zielgruppen fokussiert. Alles dreht sich nur noch um Trends, "Must-haves" und "It-Pieces", die sich immer schneller abwechseln. Als erwachsene Frau ohne Modelfigur, die mitten im Leben steht, aktiv in Job und in eine Familie eingebunden ist und weder zu den Girlies noch zu den Fashionistas dieser Welt gehört, fand ich mich kaum mehr repräsentiert. Ich stellte fest, dass es vielen Frauen in meinem Umfeld ähnlich erging und modisch ein großes Maß an Unsicherheit und Desorientierung herrscht. Daraus entstand mein Anliegen, im Internet nach Gleichgesinnten zu suchen und mich mit diesen darüber auszutauschen, was frau modisch wirklich braucht.
Ich will erwachsenen Frauen zeigen, dass Mode auch anders – und sogar besser – funktioniert. Dass sie auch ohne Modelfigur und egal in welchem Alter unglaublich attraktiv aussehen können. Dass sie eigentlich nur die Kleidung brauchen, die zu ihrem Stil, ihrem Körper und ihrem Leben passt. Dazu benötigen sie eine andere Sichtweise auf Mode, nach dem Motto "Weniger ist mehr". Das bedeutet: weniger Trends, dafür mehr zeitlose Klassiker; weniger vermeintliche "Key Pieces" der Saison, dafür mehr Kleidungstücke, die zur eigenen Stil-Persönlichkeit passen; weniger schlecht sitzende Billig-Mode, dafür auf den Figur-Typ abgestimmte, hochwertige und gut geschnittene Lieblingsteile im Schrank.
Als PR-Profi kannte ich das Potential von Blogs und Social Media und so entstand die Idee für mein Alter Ego, die Modeflüsterin.

An wen richtet sich dein Blog?

Die Modeflüsterin hat das Motto "Stil für starke Frauen". Dabei ist das Wort "stark" ganz bewusst doppeldeutig gewählt und bezieht sich nicht nur auf körperliche Eigenschaften. Für mich ist eine Frau stark, wenn sie weiß, wer sie ist und was sie will. Wenn sie ihr Leben aktiv gestaltet. Wenn sie ganz bei sich selbst angekommen ist – mit allen Stärken und Schwächen, die zum Menschsein gehören.
Für mich müssen Frauen keinesfalls perfekt und schon gar nicht makellos schön sein. Im Gegenteil: Die Frauen, die ich anspreche, haben keine Modelfigur, sondern schmalere und stärkere Körperzonen. Es ist die Vielfalt an Formen, die die Natur hervorbringt, die mich als Modeflüsterin fasziniert. Da draußen gibt es eine Fülle an unglaublich tollen Frauen, die mit den gängigen Schönheitsidealen nicht viel zu tun haben und doch auf ihre ganz eigene Art wunderschön sind! Diese Frauen möchte ich darin unterstützen, ihr inneres Strahlen durch Kleidung nach außen sichtbar zu machen. Jede Frau hat es verdient, sich in ihrer Kleidung einfach nur wohl und attraktiv zu fühlen.

Was ist das Besondere an deinem Blog?

Ich versuche, nützliche Stil- und Figur-Tipps zu geben, die die Leserinnen sofort umsetzen können und die das modische Leben erleichtern – egal wie viele Kilos die Leserin auf die Waage bringt und egal, ob sie jünger oder älter ist. Ich möchte nicht, dass meine Leserinnen einfach den Stil einer anderen Frau oder eines Stars kopieren, sondern sich die Zeit nehmen, wirklich herauszufinden, wer sie sind und was zu ihnen passt. Jede Frau ist einzigartig und sollte Ihre Persönlichkeit auch modisch so individuell inszenieren.
Ich glaube, letztendlich ist es meine Wertschätzung für Frauen jeden Alters und jeder Figur, die meine Leserinnen der Modeflüsterin instinktiv begreifen und schätzen. Das Leben ist kein Beauty-Contest. Es geht darum, jeden Tag zu gestalten, seiner Existenz einen Sinn zu geben und darüber hinaus das Beste aus der Zeit zu machen, die einem gegeben ist. Kleidung ist dabei eine nicht ganz unwesentliche Facette, die Frauen dabei unterstützt, ihren Alltag selbstbewusst und souverän zu meistern.
Und vielleicht noch eine kleine Ergänzung: Um meine Mode-Tipps zu veranschaulichen, nutze ich eigene Zeichnungen. Diese sind zwischenzeitlich so etwas wie die DNA der Modeflüsterin geworden und – neben dem Logo – mein Erkennungszeichen im Web.

Wie würdest du deinen eigenen Stil beschreiben?

Am ehesten würde ich meinen Stil als sportlich-klassisch oder klassisch-elegant bezeichnen – mit einer Prise Rock Chic. Ich liebe zeitlose Mode-Klassiker, die das Rückgrat meiner Garderobe bilden. Dazu kommen ein paar Teile mit dem gewissen Extra – die "Show Pieces". Insgesamt kombiniere ich gerne einen unkomplizierten Look, den ich Easy Chic nenne. Er besteht aus wenigen, hochwertigen Basics und einem Highlight. Dabei muss es möglichst klar, fast schon ein wenig puristisch sein. Und ich liebe das Spiel mit weiblichen und androgynen Elementen. Ein bisschen Tomboy, ein bisschen Rockerin und ein bisschen Prinzessin – diese Gegensätze sind in vielen meiner Looks präsent.

Hast du ein Vorbild? Wer ist es und warum?

Da muss ich ein wenig in die Vergangenheit zurückgehen: Katharine Hepburn, Lauren Bacall, Lauren Hutton – diese Filmdiven bzw. Models sind starke Frauen – aus einer Zeit, in der Frauen eigentlich noch gar nicht so stark sein durften... Sie kombinieren für mich eine betörende Weiblichkeit mit männlichen Macher-Qualitäten. Frauen wie Jil Sander haben mit ihrem auf das Wesentliche reduzierten, etwas strengen Stil meine Business-Garderobe sehr geprägt. Ich finde es wunderbar, wenn beruflich die Persönlichkeit und Kompetenz eines Menschen im Vordergrund steht und nicht durch auffällige modische Akzente gestört wird. Die ewig "beste Freundin" Jennifer Aniston wiederum ist eine Meisterin des unaufgeregten Easy Chic, der perfekt zu meinem Lebensstil passt.
Ich liebe nicht so sehr den großen Auftritt, sondern die kleinen, aber feinen Details und eine dezente, aber selbstbewusste Art der Weiblichkeit.

Was ist dein Lieblingskleidungsstück?

Ich liebe gut geschnittene, hochwertige Blazer und besitze einige tolle Exemplare, beispielsweise von Chanel, Max Mara oder Boss. Ein Blazer verleiht sofort Haltung und – falls gewünscht – Autorität. Er gibt einer Jeans die nötige Klasse und einem Business-Outfit die nötige Struktur. Wenn der Blazer mit traditioneller Schneiderkunst gefertigt wurde, macht er eine unglaublich gute Figur. Was will Frau mehr? Ansonsten arbeite ich daran, nur noch Lieblingsstücke im Schrank zu haben. Und alleine daran, dass ich jetzt hier kein bestimmtes Kleidungsstück nennen kann, wird deutlich, dass ich meinem Ziel schon sehr nahe gekommen bin...

Was sollte jede Frau/jeder Mann im Kleiderschrank haben?

Einen Blazer (siehe oben) mit passender Hose oder Rock, wobei diese nicht unbedingt zusammen getragen werden müssen. Dabei sind Stil, Material und Schnitt des Anzugs (oder Kostüms) völlig egal – Hauptsache, er ist offensichtlich von bester Qualität und passt perfekt zur Trägerin. Bei Männern ist das Pendant ein super geschnittener, hochwertiger Anzug. Es gibt nichts, das Männer attraktiver aussehen lässt, als ein gut sitzender Anzug – vielleicht mit einer Ausnahme: eine Jeans und ein weißes T-Shirt am gut trainierten Männer-Körper...
Und wenn es um den Schuhschrank geht: Jede Frau braucht ein Paar elegante Luxus-Pumps, in denen sie auch gut laufen kann. Und jeder Mann sollte ein edles Paar Schnürschuhe besitzen. Beide Schuhtypen sind unglaublich wandelbar und sogar zu Jeans-Looks immer eine gute Wahl.

Welches ist dein „Trend-Teil“ für die kommende Saison?

Ich finde, das Wichtigste bei Trends ist, dass man nur diejenigen mitmacht, die wirklich zur eigenen Stil-Persönlichkeit und zum eigenen Figur-Typ passen. In dieser Hinsicht finde ich die neuen, taillenhoch geschnittenen Hosen mit weitem Bein für mich interessant – eine modische "Neuerfindung" der Marlene-Hose. Und auch die überweiten Hosen im Herrenstil finde ich faszinierend. Als große Frau kann ich diese Stücke gut tragen und damit sowohl sehr weibliche als auch androgyne Looks umsetzen. Auch freue ich mich, dass Culottes – der ehemalige Hosenrock – vorerst noch im Trend bleiben. In dieses Kleidungsstück habe ich mich schon vor einem Jahr sofort verliebt... aus oben genannten Gründen.

Ohne welches Accessoire verlässt du nie das Haus?

Sehr oft trage ich einen meiner geliebten Kaschmir-Seiden-Schals, wenn ich das Haus verlasse. Das hat sowohl praktische als auch modische Gründe. Zum einen brauche ich immer etwas Wärme am Hals. Zum anderen gibt ein Schal mit einer tollen Farbe oder einem schönen Muster jedem Look sofort mehr Pep und addiert ein Highlight nahe am Gesicht – beides sind modische Vorteile, die ich gerne nutze.

Welches Outfit geht immer?

Das einfachste Outfit der Welt ist für mich eine Jeans, ein gut geschnittenes T-Shirt, ein Luxus-Blazer darüber und entweder flache Slip-ons oder Pumps dazu. Nach Lust und Laune addiere ich einen Gürtel, eine schöne Ledertasche, einen Schal und/oder ein besonderes Schmuckstück. Neben der Qualität der einzelnen Kombi-Partner kommt es bei diesem Look auf die kleinen, aber feinen Details an: ein bisschen Silberglanz oder Leo-Muster auf den Schuhen, eine edle Gürtelschnalle, ein origineller Schnitt des Blazers (vielleicht mit einem kleinen Schößchen?), der richtige V-Ausschnitt des Shirts oder eine Tasche in einer außergewöhnlichen Akzentfarbe können bei so schlichten Looks den Unterschied ausmachen – und natürlich eine Farb-Komposition mit Schmeichel-Faktor ;-)

Wodurch lässt du dich für deine Looks inspirieren?

Ich lese viele Zeitschriften und recherchiere ständig im Internet auf Mode-Plattformen, folge sehr vielen Blogs via RSS-Feed und bin in den sozialen Medien unterwegs. Das gehört schon lange zu meiner Lieblings-Freizeitbeschäftigung und seitdem ich die Modeflüsterin betreibe, auch zur routinemäßigen Recherche-Arbeit für den Blog. Dabei scanne ich alles, was ich sehe nach dem Kriterium "Tragbarkeit" für die unterschiedlichen Figur-Typen, Altersklassen und Anlässe im Leben. Wenn ich etwas finde, das für mich selbst modisch relevant sein könnte, halte ich es auf meinem persönlichen Moodboard auf Pinterest fest. Oft entdecke ich aber auch Looks oder Kleidungsstücke, die ich für andere Stil- und Figur-Typen interessant finde. Diese Ideen sammle ich dann für meine Leserinnen und überlege, ob sich daraus ein nützlicher Mode-Tipp für einen Blogpost der Modeflüsterin ableiten lässt.

In welchen Online-Shops stöberst du am liebsten?

Ich gehe beim Einkaufen – offline wie online – sehr gezielt und geplant vor: Auf meiner Shopping-Liste stehen immer ein paar Kleidungsstücke, Accessoires oder Schuhe, die ich mir demnächst zulegen möchte. Dabei habe ich ganz konkrete Vorstellungen zu Schnitt, Material, Farbe und Stil. Meistens suche ich zuerst auf den Web-Seiten meiner Lieblingsmarken, bei denen ich oft Kleidung mit der richtigen Passform für mich finde. Dazu gehören Max Mara, Laurél, Windsor, Marc Cain, St. Emile, Rene Lezard, Ralph Lauren, Boss, Burberry, Aigner, Jil Sander, Strenesse, Cavalli, Chanel, Diane von Fürstenberg, Donna Karan und einige mehr. Sehe ich ein geeignetes Stück, dann bestelle ich es entweder online oder besuche den Shop vor Ort, um mir das Kleidungsstück im Original anzusehen.
Manchmal bummle ich aber auch einfach in der Innenstadt und sehe mir die aktuellen Kollektionen an, die in meinen Lieblings-Boutiquen gerade angeboten werden. Dann probiere ich mich hemmungslos durch das Angebot – auch um einmal neue Schnittformen auszuprobieren, die ich noch nicht auf meiner Shopping-Liste habe. Ich finde es wichtig, dass man nie aufhört, sich für neue Entwicklungen in der Mode zu interessieren und immer mal wieder testet, ob der eingeschlagene Weg noch der richtige ist. Denn die Stil-Persönlichkeit entwickelt sich weiter – sie ist ebenso im Fluss wie das ganze Leben.

Welche Kriterien berücksichtigst du beim Kauf eines neuen Kleidungsstücks?

Ich habe die Eigenart, die Kleidung zuerst anzufassen und dann von innen anzusehen... Die Material-Zusammensetzung, die Verarbeitung, aber auch die Herkunft eines Kleidungsstücks sind mir wichtig. Wobei das mit der Herkunft heutzutage äußerst undurchsichtig ist. Selbst das Label "Made in Italy" ist keine Garantie mehr dafür, dass ein Kleidungsstück unter ethisch verantwortlichen Arbeitsbedingungen hergestellt wurde. Und "Made in China" heißt nicht automatisch, dass dort Arbeitnehmer ausgebeutet werden – auch wenn die Themen Arbeitszeiten, Arbeitssicherheit und Arbeitnehmerrechte dort sicherlich entwicklungsfähig sind.
Darüber hinaus achte ich darauf, dass Schnitt und Passform für meinen Figur-Typ stimmen, dass mir die Farbe oder das Muster steht und, dass das Kleidungsstück zu möglichst vielen weiteren Stücken in meinem Schrank kombinierbar ist. Wenn es dann noch genau in mein Stil-Raster passt und ich mich darin pudelwohl fühle, bin ich glücklich. Dieser Fall tritt aber sehr selten ein – das wiederum ist gut für den Geldbeutel und erlaubt es mir, im Fall der Fälle dann auch bei hochpreisigen Produkten zuzugreifen.

Was hältst du von Haute Couture und High Fashion?

Ich halte Haute Couture für äußerst wichtig für die Modeindustrie. Die Couture-Häuser sorgen dafür, dass traditionelle Handwerksbetriebe überleben können und damit auch ganz viele handwerkliche Fähigkeiten, die ansonsten verloren gingen. Ich finde, dass in jedem Bereich des Lebens das Streben nach der ultimativen Qualität wichtig ist. Es sind diese ideenreichen Vorreiter und kreativen Tüftler, die immer wieder zeigen, was mit Menschenhand möglich und machbar ist, die andere inspirieren, Grenzen überschreiten und letztendlich die Menschheit weiterbringen. Natürlich können sich nur die Reichsten der Reichen echte Couture leisten. Aber mit diesen Investitionen fördern sie letztendlich einen wichtigen Bereich der Modeindustrie und die Menschen darin, die wirklich Außergewöhnliches leisten.

Welcher ist dein persönlicher Lieblings Mode-Blog? (abgesehen von deinem eigenen ;-)

Jetzt wird es schwierig: Ich habe derzeit über 300 Mode- und Lifestyle-Blogs in meinem Feedreader... Einige Bloggerinnen kenne ich auch schon persönlich und es haben sich sogar Freundschaften entwickelt. Schön finde ich, dass es zwischenzeitlich auch in Deutschland immer mehr Bloggerinnen über 50 Jahre gibt, die in ihren Blogs wunderbare Outfits zeigen. Meine Lieblinge habe ich zu meinem Pinterest-Board "Ü30 Mode-Outfits" eingeladen. Wer neugierig ist, findet dort ein paar außergewöhnlich stilvolle, erwachsene, starke Frauen aus dem richtigen Leben...

Das Web-Adressbuch für Deutschland 2016
Bei Facebook teilen teilen Bei Google+ teilen teilen Bei Twitter teilen twittern Per E-Mail teilen E-Mail i