Presse | Jobs | Über uns | AGB | Datenschutz | Impressum
Home > Jobs

Die Web-Seiten-Tester

Erfahrungsberichte

Duales Studium Im Studiengang BWL - Dienstleistungsmanagement - Medien und Kommunikation
(01.10.2013 - 30.09.2016)


„Das duale Studium, welches ich im m.w. Verlag absolvieren durfte, lief in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) am Standort Stuttgart. Im Studiengang BWL - Dienstleistungsmanagement - Medien und Kommunikation werden sowohl betriebswirtschaftliche Grundlagen als auch medienspezifische Kompetenzen vermittelt, welche in eigenen kleinen Projekten erprobt werden können.
In abwechselnden Phasen von jeweils 3 Monaten konnte ich die erlernte Theorie im m.w. Verlag auch in die Praxis umsetzen, wobei ich vor allem die große Bandbreite an Aufgaben als auch die schnelle Übernahme von Verantwortung als sehr positiv empfand. Durch die lange Zeit im Verlag konnte ich gleich mehrmals das Projekt „Das Web-Adressbuch für Deutschland“ vom Anfang bis zum Ende begleiten. Konkret war ich also von der ersten Idee bis hin zum Versand immer mit dabei, wobei ich sehr eng mit dem gesamten Team zusammengearbeitet habe und sofort voll mit einbezogen wurde. So wurden in der praktischen Ausbildung die Bereiche Redaktion, Presse, Marketing, Social Media, Vertrieb, Buchhaltung und Verwaltung abgedeckt – also ein sehr umfassender Einblick in die Verlagsbranche!
Die Schwerpunkte meiner Ausbildung lagen im Marketing und in der Pressearbeit. Im Bereich Marketing stand ich vor allem telefonisch und per Mail mit Kunden und Interessenten in Kontakt, wobei ich einen eigenen Bereich bearbeiten und verantworten durfte, sodass ich „meine“ gewonnenen Kunden über die komplette Laufzeit des dualen Studiums begleiten durfte. Zudem betreute ich Medienkooperationen in Form von Austauschgeschäften mit verschiedenen Partnern über den kompletten Zeitraum hinweg. Durch die Pressearbeit habe ich mit vielen Redakteuren quer durch die Presselandschaft gesprochen und diese vom Web-Adressbuch für Deutschland begeistert: Dadurch sind viele tolle Berichte und Interviews in Print, Online und im Radio entstanden. Der Verlag ist auf Facebook, Twitter und Google+ aktiv, wobei regelmäßig Posts zu verschiedenen Themen verfasst werden. Doch nicht nur bei operativen Aufgaben wurde ich involviert, sondern auch bei der Entwicklung von Strategien und Konzepten.
Generell kann ich zur Arbeit im m.w. Verlag sagen, dass man von Anfang an ernst genommen und in das kleine, familiäre Team integriert wird. Neue Ideen und Inspirationen sind immer sehr willkommen und werden im Team besprochen. Abschließend ist das beste, dass man am Ende des Projektes das fertige Buch in der Hand halten kann und wirklich sieht, was man geschafft hat.“

Julia Schubert

Trennlinie

Praktikum im Bereich Redaktion (01.11.2015 - 31.01.2016)

„Während meines 3-monatigen Praktikums beim m.w. Verlag arbeitete ich hauptsächlich in der Redaktion. Zu meinen Aufgabenfeldern gehörten die Web-Seiten-Recherche, die Datenbankpflege sowie die Betreuung des „Feinschmecker & Genießer“-Specials. Hier durfte ich die besten Foodblogs aus dem Netz zusammentragen, kurze Beschreibungstexte verfassen, Interviews mitgestalten und verwalten, sowie den Bloggern bei Rückfragen und Problemen behilflich sein.
Mein Aufgabenfeld wurde stetig erweitert und fast wöchentlich gab es ein neues interessantes Projekt, an dem ich mitarbeiten konnte, wie z. B. die Recherche neuer Web-Seiten, Veröffentlichung der Themen-E-Books auf Online-Portalen, Social Media Arbeit oder das Entwerfen von Vorlagen für die nächste E-Mail-Aktion. Gegen Ende meiner Praktikumszeit bekam ich noch die Gelegenheit, mich intensiv in das Thema und die Hintergründe der „Suchmaschinenoptimierung“ einzuarbeiten und einen abschließenden Vortrag über meine Erkenntnisse zu halten.
Sehr gut gefallen hat mir die Integration ins Team und in die Arbeitsabläufe. Es kam nie das Gefühl auf, als Praktikant im Weg zu stehen. Vom ersten Tag an bekam ich meinen eigenen Arbeitsplatz und meine eigenen, wichtigen Aufgaben, die ich nach einer ausführlichen Einarbeitung seitens meiner Kollegin eigenverantwortlich erledigen konnte. Ich habe schnell gemerkt, dass selbstständiges Arbeiten hier das A und O ist, und dass Zeitmanagement und Effizienz in der täglichen Zusammenarbeit eine große Rolle spielen. Trotzdem ist das Arbeitsklima angenehm und der Umgang innerhalb des kleinen Teams sehr entspannt, da alle mit Leidenschaft hinter dem Projekt stehen.
Fazit: Ein tolles Praktikum für alle, die einen umfassenden Einblick in die Verlagsarbeit bekommen möchten und auch vor verantwortungsvollen Aufgaben nicht zurückschrecken.“

Patrick Fronert

Trennlinie

Praktikum im Bereich Pressearbeit, PR, Redaktion und Lektorat (01.07.2015 - 30.09.2015)

„Während meines Praktikums am Freiburger Standort des m. w. Verlages konnte ich Einblicke in die Verlagsbereiche Pressearbeit, Lektorat und Redaktion gewinnen. Rückblickend betrachtet war der Zeitraum meines Praktikums nahezu optimal gewählt, sodass ich zwischen dem 1. Juli und dem 30. September exakt die spannenden letzten drei Monate vor Erscheinen der neuen Auflage und somit die Endphase der Produktion mitverfolgen konnte und selbst einen Teil dazu beitragen durfte.
Von Beginn an wurde ich in die Pressearbeit eingeführt, wobei man mir mit vielen Tipps und Ratschlägen zur Seite stand. Dabei war meine zentrale Aufgabe das telefonische Kontaktieren von Redakteuren, denen ich das Web-Adressbuch für Deutschland vorstellte, sie über das bevorstehende Erscheinen der Neuauflage informierte und ihnen bei gewecktem Interesse ein Rezensionsexemplar anbot. Im Zuge meiner Pressetelefonate führte ich einige interessante Gespräche mit Journalisten und Redakteuren. Einige von ihnen waren an der von mir angebotenen Verlosung von mehreren Exemplaren an ihre Leser interessiert und so vereinbarte ich mit ihnen, dass sie direkt zum Erscheinen des Web-Adressbuches einige Exemplare erhalten sollten. Im Laufe des Praktikums tätigte ich so unzählige Anrufe, sodass am Ende über 400 Redakteure (Anmerkung d. Redaktion: 400 von insgesamt 700 Redakteuren) der unterschiedlichsten Zeitungen und Fachzeitschriften den Erhalt ihres Rezensionsexemplars zum Erscheinen der neuen Auflage des Web-Adressbuchs erwarteten, um anschließend darüber zu berichten.

Lektorat für die neue Auflage des Web-Adressbuchs für Deutschland

Impressionen aus dem Lektorat für die neue Auflage des Web-Adressbuchs für Deutschland.

Zur Abwechslung wurde mir das Lektorat der zweiten Hälfte der neuen Auflage anvertraut, das neben dem Korrekturlesen auf Rechtschreibung, Satzbau, Grammatik auch die inhaltliche Überprüfung beinhaltete. Unter anderem wurde jede einzelne im Buch aufgeführte Webseite von mir überprüft und mit der zugehörigen Webseitenbeschreibung abgeglichen, damit bei Erscheinen alle Einträge stimmten. Wichtige Fragen hierbei waren unter anderem: Ist die Webseite noch aktuell? Bietet die Webseite regelmäßig neue Inhalte? Hat sich ihre thematische Ausrichtung oder Relevanz geändert? Zwischenzeitlich habe ich für einige neu aufgenommene Webseiten kleine beschreibende Textbeiträge verfasst, die die besonderen Vorzüge jeweils hervorhoben.
Das Special der neuen Auflage war „Mode & Style“, wofür wir ausgewählte Modeblogger um Interviews baten. Nachdem aus den beantworteten Interviews die interessantesten Antworten ausgewählt waren, durfte ich das Korrektorat der Interviews übernehmen.
Äußerst spannend gestaltete sich auch meine abschließende Aufgabe, das Endlektorat. Die Neuauflage liegt erstmals in Form von Druckbögen vor und nun heißt es, suche und finde jeden Fehler, der sich eingeschlichen haben könnte. Mein besonderes Augenmerk lag dabei auf Rechtschreibung und Satz: Sind auch keine Bilder oder Texte verrutscht? Sind alle Einzüge an der richtigen Stelle? Fehlen auch keine Seitenzahlen? Und einiges mehr.
Wie bereits angedeutet, war der Zeitraum meines Praktikums nur beinahe perfekt gewählt, da dieses leider kurz vor dem offiziellen Erscheinungstermin und dem Hereinflattern der Rezensionen endete. Netterweise haben mir die anderen Mitarbeiterinnen die eine oder andere besonders gelungene Rezension eines Redakteurs nachträglich zukommen lassen.“

Ann-Katrin Schuler

Trennlinie

Praktikum im Bereich Lektorat und Redaktion (01.05.2015 - 31.07.2015)

„Drei Monate lang hatte ich das Glück, innerhalb des m.w. Verlags ein Praktikum in den Bereichen Lektorat und Redaktionsarbeit zu absolvieren. Alles begann mit einem umfangreichen Bewerbungsverfahren, in dessen Verlauf ich einen Eignungstest mit drei verschiedenen Aufgaben und ein Vorstellungsgespräch bewältigen musste. Auf den Ergebnissen dieses Tests basierend wurde mir bereits in der ersten Praktikumswoche die Aufgabe anvertraut, das gesamte Web-Adressbuch zu lektorieren. Dabei mussten die Texte nicht nur auf grammatikalische und orthographische Fehler überprüft werden, sondern auch mit den internen Richtlinien abgeglichen werden, um Einheitlichkeit zu gewährleisten.
Sobald ich damit fertig geworden war, durfte ich etwas ganz Besonderes übernehmen: Da das Web-Adressbuch in meinem Praktikumsjahr ein Mode-Special beinhaltete (das heißt, das Kapitel zu Mode und Style wurde ganz besonders ausgebaut, betreut und beworben), durfte ich mich auf die Suche nach den besten Modeblogs begeben. Mindestens zwei Wochen lang surfte ich mich von Blogroll zu Blogroll und schaute mir jede Seite genauestens an. War der Blog noch aktuell? Wann war er gestartet worden? Wie hatte sich seine Aktivität über die Jahre hinweg entwickelt? Wie hochwertig waren die Fotos und die Texte? Wie kreativ waren die Outfits? Und wie groß war der Anteil an Themen, die nicht direkt mit Mode in Verbindung standen? Das waren nur einige der Kriterien, die ich dabei zu beachten hatte. Insbesondere letzteres stellte mich dabei immer mal wieder vor Schwierigkeiten, da die Grenze zwischen Mode- und Lifestyle-Blog teilweise ziemlich eng ausfiel. Sobald ich mir jedoch sicher sein konnte, dass die Blogger und Bloggerinnen es vollauf verdient hatten, trug ich sie eigenständig in die interne Datenbank ein und füllte alle wichtigen Felder aus. Auch die vielen Beschreibungen, die letztendlich im Buch veröffentlicht werden, stammen aus meiner Hand. Dabei war es gar nicht mal so einfach, den Inhalt eines ganzen Blogs in nur einem kurzen Satz wiederzugeben, doch je mehr Übung ich darin gewann, desto leichter ging es mir von der Hand. Am Ende waren es dann über 50 herausragende Seiten, die ich zusammengetragen hatte, während mindestens 50 weitere weniger guten, aber dennoch überdurchschnittlichen Blogs in www.erfolgreich-suchen.de eingespeist wurden. Diese Seite ist quasi ein Nebenprojekt des Verlags und eine Suchmaschinen-Alternative.
Parallel zu meiner Blog-Recherche schrieb ich während dieser Zeit außerdem zahlreiche Texte für die acht besten Web-Seiten jeden Kapitels. Im Gegensatz zu den üblichen Beschreibungen sind diese deutlich länger und komplexer, da sie eine geschlossene Einheit inklusive Einleitung, Hauptteil und Schlusssatz bilden müssen. Auch die Anforderungen an den Stil ändern sich, denn statt sachlich zu wirken sollen diese Texte den Leser ansprechen und begeistern. Die Herausforderung bestand in meinen Augen insbesondere darin, nicht in Allgemeinheiten oder Plattitüden abzurutschen.
Kurzzeitig musste ich diese Aufgabe jedoch unterbrechen, um mich etwas Dringenderem zu widmen: dem vollständigen Durchsurfen des Web-Adressbuchs. Konkret bedeutet dies, dass ich jede einzelne Seite aus der Datenbank – egal ob Forum, Online-Shop, Vergleichsportal oder Blog – anklickte und aufmerksam überprüfte. Von der Aktualität über die Schreibweise des Namens und der URL bis hin zur Richtigkeit der Beschreibung kontrollierte ich bis auf das Impressum einfach alles. Viele Web-Seiten, die ich auf diese Weise entdeckte, konnten mich überraschen oder sogar begeistern. So habe ich zum Beispiel gute Geschenkideen gesammelt, neue Nachrichtenportale entdeckt und in einem Forum Hilfe für mein Auslandsjahr gefunden.
Neben den abwechslungsreichen Aufgaben waren es jedoch insbesondere meine Kollegen und das angenehme Arbeitsklima, welche mir gefallen haben. Sie alle waren freundlich, witzig und mir gegenüber sehr offen, so dass ich dort schnell integriert wurde und das Gefühl habe, in der kurzen Zeit meiner Anwesenheit ein wirklicher Bestandteil des Teams gewesen zu sein.
Da sie mir zudem großes Vertrauen schenkten, durfte ich von Beginn an äußerst selbstständig arbeiten. Natürlich erhielt ich aber zuerst eine ausführliche Einarbeitung und durfte auch danach jederzeit Fragen stellen. Vorschläge wurden ebenfalls gerne gesehen, und bei Besprechungen war es üblich, dass jeder gleichberechtigt mitdiskutieren konnte. Bei solchen Zusammenkünften erfuhr ich außerdem allein durchs Zuhören eine ganze Menge über die Geschichte des m.w. Verlags und über die Printbranche im Allgemeinen.
Allseits spürbar waren zudem die Begeisterung und das Herzblut, die stetig in dieses Projekt fließen, und ich ließ mich von dieser Atmosphäre schnell anstecken. Weshalb ich nun umso stolzer bin, dass in der Ausgabe 2016 auch mein Name abgedruckt sein wird.
Zusammenfassend gesehen bin ich äußerst glücklich, durch Zufall auf dieses Praktikum gestoßen zu sein und dadurch nicht nur erste Berufseindrücke, sondern auch Einblick in die Verlagswelt bekommen zu haben. Die anspruchsvollen Aufgaben, das angenehme Arbeitsklima, die umfassende Betreuung und vollständige Integration ins kleine aber feine Team lassen es mich auf jeden Fall weiterempfehlen.“

Claire Girard

Trennlinie

Praktikum im Bereich Redaktion (01.10.2014 - 31.12.2014)

„Während meines dreimonatigen Praktikums bekam ich interessante Einblicke in die Arbeit des Verlags. Da ich hauptsächlich im Bereich Redaktion tätig war, zählten das Recherchieren, das Bewerten und das Beschreiben von Web-Seiten in kurzen Texten für die neue Ausgabe des Web-Adressbuches zu meinen Hauptaufgaben. Weitere Tätigkeiten waren das Einpflegen von Pressestimmen in eine Datenbank, das Aktualisieren der Kontaktdatenbanken sowie das Prüfen der bisherigen Einträge im Web-Adressbuch hinsichtlich ihrer Aktualität und gelegentlich das Lektorieren von Texten. Ich wurde gründlich in meine Aufgaben eingearbeitet. Fragen wurden immer ausführlich und gerne beantwortet. Die selbstständige Bearbeitung der Aufgaben war, unterstützt durch das regelmäßige Feedback, sehr angenehm und lehrreich. So habe ich zum einen viel über das Medium Internet, Online-Shops und Suchmaschinen und zum anderen das Verfassen von Texten entsprechend bestimmter Kriterien, wie zum Beispiel unter Verwendung einer werbenden Sprache, gelernt.
In dem kleinen Verlagsteam herrscht eine angenehme Arbeitsatmosphäre. Fragen, Probleme und Vorschläge können von jedem Verlagsmitarbeiter eingebracht und mitdiskutiert werden. Durch die enge Zusammenarbeit mit den anderen Mitarbeitern des Verlags erfuhr ich, wie meine Recherchen weitere Arbeitsschritte in anderen Verlagsabteilungen auslösten und beispielsweise zur Kontaktaufnahme mit dem Webseitenbetreiber und schließlich zur erfolgreichen Neukundengewinnung führten und ich bekam einen Einblick in die Aufgaben der anderen Verlagsabteilungen, in denen ich nicht direkt arbeitete.
Als Praktikantin im Bereich Redaktion hatte ich flexible Arbeitszeiten. Hierbei wurde mir, ebenso wie bei den mir übertragenen Aufgaben, großes Vertrauen entgegengebracht. Ich wurde als Praktikantin mit relevanten Verlagsaufgaben mit steigendem Anforderungsniveau betraut und konnte selbst direkt an der Buchproduktion mitarbeiten. Ich habe mich nie als störende, zeitraubende Praktikantin gefühlt und es gab keine Phasen, in denen ich keine sinnvolle Aufgabe hatte.“

Sarah Gräßlin

Trennlinie

Praktikum im Bereich Redaktion, PR, Pressearbeit und Marketing (15.03.2014 - 15.09.2014)

„In meinem sechsmonatigen Praktikum im m.w. Verlag hatte ich die Möglichkeit aktiv bei der Produktion des „Web-Adressbuch für Deutschland“ mitzuwirken. Von Anfang an hat man mir viele Aufgaben übertragen, die ich selbständig bearbeiten konnte. Wichtig hierbei war natürlich eine genaue Einarbeitung in die verschiedenen Bereiche sowie eine intensive Betreuung. Besonders bei den Akquise-Gesprächen, die den Hauptteil meiner Arbeit ausmachten, war dies wichtig.
Klammerte man sich zu Beginn noch etwas zu stark an den Gesprächsleitfaden, so wurde man nach und nach, auch durch die eingehende Besprechung mit dem Team, immer lockerer und hatte zum Teil sehr unterhaltsame Gespräche mit den Kunden. Zusätzlich bereiten einem die gemachten Vertragsabschlüsse Freude und motivieren dazu weiterhin erfolgreich sein zu wollen. Hier sieht man auch gleich das Ergebnis seiner Arbeit. Denn diejenigen, mit denen man ein erfolgreiches Gespräch hatte, präsentieren sich groß mit einem Screenshot im Web-Adressbuch. Dies hat zum einen die schöne Illustration des Web-Adressbuchs zur Folge, zum anderen ist es eine wunderbare Möglichkeit für die Web-Seiten breit gefächertes Marketing zu betreiben.
Hier spielt natürlich auch die Presse eine besondere Rolle, die das Web-Adressbuch in den vergangenen Jahren stets begeistert aufnahm. Auch Pressekontakte müssen gepflegt werden. So bestand eine meiner Aufgaben darin Presseleute zu kontaktieren, ihnen das Web-Adressbuch vorzustellen, sie davon zu begeistern sowie ihnen ein Rezensionsexemplar und Informationen zukommen zu lassen.
In meinem Praktikum konnte ich des Weiteren noch redaktionelle Tätigkeiten ausüben sowie Texte lektorieren. So schrieb ich Texte über Web-Seiten, zu einzelnen Kapiteln aus dem Web-Adressbuch und durfte mich auch an kleineren Artikeln versuchen. Gegen Ende der Produktionsphase mussten natürlich auch nochmals die Texte kontrolliert werden, so dass alles seine Richtigkeit hatte. In dieser Phase machte das Lektorieren einen großen Teil meiner Arbeit aus.
Besonders hat mir die Arbeitsatmosphäre in dem Verlag gefallen, es ist ein kleines Team, in dem jeder Mitspracherecht hat und ernst genommen wird. Durch die gute Stimmung und das freundliche Miteinander macht die Arbeit gleich nochmals mehr Spaß. Zudem motiviert das entgegengebrachte Vertrauen und die damit einhergehende Selbständigkeit.“

Angela Widder

Trennlinie

Studienbegleitendes Praktikum im Bereich Presse, Marketing und Redaktion (01.08.2013 - 30.09.2013)

„Vom 1. August bis zum 30. September 2013 habe ich mein studienbegleitendes Praktikum im m.w. Verlag absolviert, um meine Kenntnisse im Bereich Pressearbeit und Marketing zu erweitern. Der Verlag publiziert seit 1997 ein Nachschlagewerk für das deutschsprachige Internet- das „Web- Adressbuch für Deutschland“, welches jährlich aktualisiert wird.
Durch eine Ausschreibung in der Zypresse bin ich, bei meiner Suche nach einem Praktikumsplatz, auf den m.w. Verlag gestoßen und habe mich dort beworben. Ich studiere Journalismus und Unternehmenskommunikation und ein Verlag schien mir für ein Praktikum sehr gut geeignet. Nach einem Anruf beim Verlag wurde ich zu einem Vostellungsgespräch eingeladen und durfte bei einem nachgestellten Telefongespräch gleich meine Überzeugungskraft am Telefon unter Beweis stellen. Zu meiner Freude wurde mir dann ein Tag später eine Zusage mitgeteilt und am 1. August ging es dann richtig los. Am ersten Tag wurde mir zunächst mein Aufgabenfeld genau erklärt. Ich durfte mit der Pressearbeit beginnen. Anfangs konnte ich mir nicht viel darunter vorstellen, dies sollte sich aber bald ändern. Meine Aufgabe war es, verschiedene Pressekontakte wie Zeitungen oder Magazine in ganz Deutschland zu kontaktieren und sie ausführlich über das Web-Adressbuch zu informieren sowie Ihnen bei Bedarf ein kostenloses Exemplar zuzuschicken. Ziel dieses Telefonats war es, die Pressekontakte zu überzeugen einen Artikel über das Web-Adressbuch zu veröffentlichen. Am Anfang stellte dies eine große Herausforderung für mich dar, da es mir zu Beginn sehr schwer fiel das Telefon in die Hand zu nehmen und ohne Bedenken anzurufen. Die Mitarbeiter des Verlages kennen diese Ängste der Praktikanten natürlich gut und haben mir deshalb schon am Anfang ein Blatt mit den wichtigsten Anhaltspunkten zusammengestellt, um ein gutes Telefonat führen zu können. Meine Erfahrung zeigt, dass es sehr wichtig ist einfach ohne viel zu überlegen anzurufen und nicht lange zu zögern. Nach dem ersten Erfolgsgespräch steigt dann auch die Motivation und es beginnt Spaß zu machen. Wenn die Anfangsangst überwunden ist kann man auch viel lockerer telefonieren und hat mehr Erfolg, weil man auch improvisieren kann und nicht mehr so sehr an den Text gebunden ist.
Die Mitarbeiter des Verlages haben mich während dieser Phase sehr gut betreut und wir haben zahlreiche „Übungstelefonate“ geführt, was mir sehr geholfen hat mich zu verbessern. Am Ende eines Tages habe ich auch nochmal alles mit den Mitarbeitern besprochen und erhielt hilfreiche Tipps.
Nachdem ich die meisten Pressekontakte angerufen hatte, war nun der Marketingbereich an der Reihe. Im Web-Adressbuch befinden sich farbige Screenshots einiger Firmen, die ihren kostenlosen Eintrag mit einer farbigen Abbildung der Web-Seite ergänzen möchten. Das ist eine sehr gute Möglichkeit zu werben. Deshalb sind diese Screenshots natürlich kostenpflichtig. Meine Aufgabe war es, diese Kunden zu werben und ihnen einen Screenshot anzubieten. Das Ziel war es also die Webmaster von verschiedenen Web-Seiten von einem Screenshot im Web-Adressbuch zu überzeugen und einen Vertrag abzuschließen. Diese Aufgabe stellte eine größere Herausforderung dar, da es um den Abschluss von Verträgen ging. Wie auch schon bei der Pressearbeit bekam ich ein Blatt mit den wichtigsten Sätzen, die ich bei einem Anruf auf keinen Fall vergessen durfte. Auch bei dieser Arbeit heißt es wieder einmal „learning by doing“-und so wurden die Gespräche von Mal zu Mal erfolgreicher.
Auch im redaktionellen Bereich durfte ich mich üben. Das Web-Adressbuch ist in verschiedene Kategorien unterteilt wie z. B. „Essen & Trinken“ oder „Sport & Freizeit“. Am Anfang jeden Bereiches steht ein kurzer Informationstext zu besonderen Web-Seiten. Meine Aufgabe war es, verschiedene Texte zu den Web-Seiten zu verfassen, was viel Kreativität und auch zum Teil Humor erforderte.
Zusammenfassend kann ich auf ein erfolgreiches Praktikum zurückblicken. Der m.w. Verlag hat mir die Möglichkeit gegeben, verschiedene Arbeitsfelder wie z.B Pressearbeit, Marketing, und Redaktionelles kennenzulernen und meine Fähigkeiten zu erweitern. Außerdem hatte ich immer das Gefühl bei Ungewissheit fragen zu können und fühlte mich sowohl vom Herausgeber als auch von den Mitarbeitern immer unterstützt.“

Hannah Küstler

Trennlinie

Praktikum im Bereich Redaktion, Lektorat und Buchproduktion (01.02.2013 - 31.07.2013)

„Ich finde, es war ein sehr vielfältiges und interessantes Praktikum, mit dem ich einen guten Einblick in das spätere Berufsfeld Medien erlangen konnte.
Von Anfang an war ich voll ins Tagesgeschehen eingebunden und habe aktiv in der Redaktion mitgearbeitet. Ich konnte dank der hervorragenden Arbeitsvoraussetzungen im Verlag viele Aufgaben selbständig bearbeiten und dabei Erfahrungen in der Screenshot-Erstellung, der Anzeigenerstellung, der Datenbankpflege, im Texte schreiben sowie im Lektorat sammeln.
Während der sechs Monate konnte ich auch die gesamte Bandbreite an Tätigkeiten während der Produktion miterleben und übernahm nach und nach immer mehr Aufgaben parallel. Dabei hat mir sehr gut gefallen, dass ich sowohl Wissen aus vorherigen Praktika anwenden konnte, wie beim Lektorat und der Datenbankpflege, als auch neue Dinge wie das Schreiben von Texten und den Telefonkontakt mit Webmastern ausprobieren durfte.
Die Atmosphäre im Verlag war immer freundlich und ruhig, und man merkt die Begeisterung der Mitarbeiter für das eigene Projekt. Ich wurde ausführlich eingearbeitet und konnte mich auch unter Zeitdruck immer mit Fragen an die Mitarbeiter wenden.
Zum Schluss bin ich stolz darauf, dass sogar einige meiner Texte im Buch erscheinen werden und dass ich mit der Screenshot-Erstellung und den Web-Seiten-Beschreibungen einen großen Beitrag zum Buch leisten konnte.“

Charlotte Eisenblätter

© Copyright 2017 m.w. Verlag GmbH