Bücher » Web-Adressbuch » Pressezugang » Presseartikel

Presseartikel

Die folgenden Presseartikel können Sie honorarfrei abdrucken (Beleg erbeten):

Das neue Web-Adressbuch mit einem Special zum Web 2.0

Internet-Anfänger und -Experten können im Web-Adressbuch jede Menge Geheimtipps entdecken, die bei den Suchmaschinen im Netz kaum zu finden sind.

In Deutschland gibt es bereits über 11 Millionen Web-Seiten. Doch wie findet man in dieser Masse die wirklich interessanten Internet-Adressen? Gibt man bei den Suchmaschinen im Netz ein Stichwort ein, erhält man meist Hunderttausende von Treffern und oft sind die zuerst angezeigten Links nicht auto­matisch die besten. Das liegt daran, dass Google & Co. mit automatisierten Suchalgorithmen arbeiten, die keine Unterscheidung zwischen qualitativ hochwertigen und weniger guten Web-Seiten machen.

Ganz anders funktioniert „Das Web-Adressbuch für Deutschland“. Hier werden nur die 6.000 besten und wichtigsten Adressen auf einen Blick präsentiert, übersichtlich geordnet und redaktionell getestet! So findet wirklich jeder im Handumdrehen, was er sucht. Wer sich zu den Web-Experten zählt, wird ebenso begeistert sein, wie Internet-Laien, zeigt einem das Web-Adressbuch doch so manches Juwel, das man mit den Suchmaschinen im Netz nicht entdeckt hätte.

Ganz neu in der bereits 11. Auflage des Klassikers: Ein Special mit den besten Web-Seiten und Communities  des Web 2.0.

Für nur 16,90 Euro ist „Das Web-Adressbuch für Deutschland“ ab sofort überall im Buch- und Zeitschriftenhandel erhältlich
(ISBN 978-3-934517-08-0).

-------------------------------------
Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008
Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen. Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0
Über 1.700 Themengebiete, mit E-Mail-Adressen. Hrsg. v. Mathias Weber. 11., überarb. u. erw. Aufl. 2007. 832 S. m. 600 Farbabb. Euro 16,90 (D), ISBN 978-3-934517-08-0


Das neue Web-Adressbuch mit einem Special zum Web 2.0

Internet-Anfänger und -Experten können im Web-Adressbuch jede Menge Geheimtipps entdecken, die bei den Suchmaschinen im Netz kaum zu finden sind.

Dank Web 2.0 ist das Internet zu einem echten Mitmach-Medium geworden. Während früher das Abrufen von Informationen im Vordergrund stand, wird die neue Web-Generation von Blogs, Pod­casts, Wikis und sozialen Communities geprägt. Diese Dienste zeichnen sich allesamt dadurch aus, dass jeder User ganz einfach und ohne jegliche Vorkenntnisse zum Inhalt der Web-Seite beitragen kann: So präsentiert die Hausfrau ihre Kochrezepte, Schüler und Studenten informieren darüber, wo die angesagtesten Partys stattfinden und der Hobby-Fotograf stellt seine Bilder ins Netz. Durch die nahezu überall vorhandene Kommentar- und Bewertungsfunktion kann man nicht nur seine  Meinung abgeben, sondern knüpft nebenbei auch noch nette und interessante Kontakte.

Wer mitmachen will, muss jetzt nur noch wissen, wo man die entsprechenden Angebote findet. Also schnell eine Suchmaschine angesurft, „Community“ eingetippt und schon werden Millionen von Treffern angezeigt. Schnell wird klar: Mit den automatisierten Suchdiensten kommt man nicht sehr weit. Denn „Google“ & Co. sind auch im neuen Internet-Zeitalter nicht in der Lage, die guten Angebote von den schlechten zu unterscheiden. Die Folge: Zum Teil tummeln sich unbrauchbare Web-Seiten und Spam ganz vorne in der Trefferliste, während so manche Perle dem Auge des Users verborgen bleibt. Dazu kommt, dass man womöglich gar nicht weiß, wonach man genau suchen soll. Zu riesig ist das Angebot an neuen Web 2.0-Diensten.

Das neue Web-Adressbuch für Deutschland schafft hier Abhilfe: In der aktuellen 11. Auflage gibt es die besten Seiten des Web 2.0 auf einen Blick, übersichtlich geordnet und redaktionell getestet! Somit bekommt jeder die Chance, auf Entdeckungstour zu gehen und das schöne neue Web kennen zu lernen. Soziale Netzwerke aufbauen, Kontakte knüpfen, Restaurants bewerten, Fotos und Videos hochladen, Online-Tagebuch schreiben, Büchersammlung verwalten oder Expertenwissen weiter­geben – die Möglichkeiten, die Web 2.0 bietet, sind nahezu unbegrenzt. Das Web-Adressbuch für Deutschland zeigt in dem Special „Die besten Web-Seiten des Web 2.0“, wo man sich im Netz am besten austoben kann.

Daneben findet man in gewohnter Qualität wieder die besten Seiten zu „Gesundheit“, „Einkaufen“, „Reise“, „Sport“ und 1.700 anderen Themen. Insgesamt 6.000 Adressen sorgen dafür, dass Web-Neulinge, aber auch Experten die Lust am Internet (neu) entdecken. So spart man sich zum einen das ewige Durchstöbern der Trefferlisten von Suchmaschinen, zum anderen finden sich in dem komplett überarbeiteten Nachschlagewerk auch diesmal wieder jede Menge Geheimtipps, die bei Suchma­schinen im Netz kaum zu finden sind.

Für nur 16,90 Euro ist „Das Web-Adressbuch für Deutschland“ ab sofort überall im Buch- und Zeitschriftenhandel erhältlich
(ISBN 978-3-934517-08-0).

.-------------------------------------
Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008
Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen. Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0
Über 1.700 Themengebiete, mit E-Mail-Adressen. Hrsg. v. Mathias Weber. 11., überarb. u. erw. Aufl. 2007. 832 S. m. 600 Farbabb. Euro 16,90 (D), ISBN 978-3-934517-08-0
 


Blättern statt googeln?

Sie sind nicht mehr das, was sie einmal waren: Suchmaschinen im Internet. Durch Manipulation mancher Webmaster liefert die beliebte Suchmaschine „Google“ seit einiger Zeit verfälschte Ergebnisse.

Wer suchet, der findet“ – schöne Weisheit, doch trifft sie längst nicht mehr auf alle Internet-Suchmaschinen zu. Jüngst war es die, für ihre hohe Treffsicherheit bekannte, Suchmaschine „Google“, die wegen Unmengen von Werbemüll in die Schlagzeilen geriet. DER SPIEGEL stellte in einem Artikel fest, dass viele Suchanfragen bei Google befremdliche Treffer liefern: „Sie führen zu wirren Link-Sammlungen oder schlampig zusammengeleimten ‚Shopping-Portalen’ die nicht einmal den gesuchten Begriff enthalten. [...] Schuld sind Scharen von Moglern, die sich in den Ergebnislisten trickreich nach vorn rempeln“, so DER SPIEGEL.

Auch der FOCUS veröffentlichte eine Reportage über den „Ärger mit Suchmaschinen“. Mit wenigen Tricks gelinge es den Programmierern, die Google-Wahl „gezielt zu verfälschen“. Eine ganze Reihe von Firmen habe sich darauf spezialisiert, den Suchrobotern „Treffer auf entsprechend präparierten Seiten vorzugaukeln. [...] So finden immer weniger Surfer tatsächlich das, was sie gesucht haben“.
Wer finden will, was er sucht und dabei schnell ans Ziel gelangen möchte, sollte das von der Presse als „Web-Bibel“ und als „Standardwerk für das Internet“ bezeichnete Web-Adressbuch für Deutschland zur Hand nehmen. Denn statt tausende – meist unbrauchbare oder manipulierte – „Treffer“ aufzulisten, beschränkt sich das Web-Adressbuch auf informative, aktuelle und qualitativ hochwertige Seiten.

Aus den über zehn Millionen deutschen Web-Seiten wurden die absolut besten 6.000 Internet-Adressen zu über 1.700 Themenbereichen herausgefiltert. Die Redaktion hat alle Einträge intensiv geprüft und sachlich sinnvoll in Rubriken einsortiert. Ziel ist es, für möglichst jeden Themenbereich die zwei bis zehn besten Web-Adressen aufzuführen. So ist jeder Eintrag qualitätsgeprüft und Manipulationen sind – anders als bei Suchmaschinen im Netz – ausgeschlossen. Neben redaktionellen Beschreibungen zu jeder Web-Seite sorgen bunte Screenshots für Farbe im Buch und bieten so dem User schon vorab einen Überblick der Internet-Seite. Kein Wunder also, dass dieser Internet-Bestseller in der Presse als Alternative zu den Suchmaschinen empfohlen wird.

-------------------------------------
Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008
Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen. Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0
Über 1.700 Themengebiete, mit E-Mail-Adressen. Hrsg. v. Mathias Weber. 11., überarb. u. erw. Aufl. 2007. 832 S. m. 600 Farbabb. Euro 16,90 (D), ISBN 978-3-934517-08-0
 


Schnäppchenjagd im Internet!

Nirgendwo kann man heutzutage so viel sparen, wie im Internet. Man muss nur die richtigen Web-Seiten kennen! Die besten Internet-Adressen zum Thema Schnäppchenjagd findet man am schnellsten im „Web-Adressbuch für Deutschland“. Der Internet-Experte und Herausgeber Mathias Weber, selbst ein leidenschaftlicher Schnäppchenjäger, verrät einige Surftipps aus dem bekannten Internet-Guide: „Um die besten Web-Adressen ausfindig zu machen, auf denen Schnäppchen angeboten werden, ist es sinnvoll, die Web-Portale www.kostenlos.de und www.geizkragen.de anzusurfen. Dort kann man z.B. nachlesen, welche Web-Seite einen kostenlosen SMS-Versand anbietet oder wo Speicherplatz für die eigene Homepage umsonst verfügbar ist.“

Günstige gebrauchte Dinge des täglichen Bedarfs findet man unter www.auktionssuche.de. Hier werden alle laufenden Auktionen im Netz gleichzeitig durchsucht. Oft findet man gerade auf kleinen, unbekannten Auktionsplattformen die größten Schnäppchen. Es muss ja nicht immer eBay sein, obwohl sich ein Besuch dieses größten Online-Auktionshauses immer lohnt.

So genannte „Preissuchmaschinen“ wie www.getprice.de, machen gezielte Produktvergleiche möglich und helfen bei der Suche, beispielsweise nach einer preisgünstigen Digitalkamera. Der Herausgeber des Web-Adressbuches nimmt deren Service selbst auch gerne in Anspruch: „Dort gebe ich in die Suchmaschine die genaue Produktbeschreibung ein, und dann werden mir automatisch alle Angebote dargestellt, mit dem genauen Preis, d.h. auch mit Versand- und Verpackungskosten. Außerdem bekomme ich den direkten Link zum günstigsten Anbieter gleich mitgeliefert.“ Auf diese Weise spart man durch Vergleichen, z.B. bei CDs oder DVDs schon mal zwischen fünf bis zehn Euro!

Günstige Reisen lassen sich auch am besten über das Internet recherchieren, z.B. unter www.travel-overland.de oder www.buybye.de. Bei www.ltur.de sind die richtigen Schnäppchen sogar nur online buchbar: Jeden Abend ab 20 Uhr kann man hier bis zu 75 % vom regulären Reisepreis sparen! Hätten Sie’s gewusst?

Bei der Suche nach einem preiswerten Auto sollte man auf jeden Fall zuerst einmal im Internet recherchieren, www.webmobil24.de und www.mobile.de bieten zu diesem Zweck einen guten Überblick über das Angebot. Bis zu 30% gegenüber der Preisempfehlung des Herstellers kann man sparen, wenn man sich für ein EU-Importauto entscheidet. Die zur Zeit besten Anbieter in diesem Bereich sind www.juetten-koolen.de und www.euro-car-market.de. Für genervte Autofahrer, die der Benzinabzocke ein Schnippchen schlagen wollen, ist die Seite www.clever-tanken.de die erste Anlaufstelle im Netz. Mit der Tankstellen-Suchmaschine auf diesem Portal lässt sich schnell die günstigste örtliche Tankstelle ermitteln.

Nicht nur Internet-Experten können ab jetzt richtig sparen! Mit den richtigen Web-Adressen gelingt es jedem, ein Schnäppchen zu machen! „Das Web-Adressbuch für Deutschland“ hat 832 farbige Seiten und ist zum Schnäppchen-Preis von 16.90 Euro im Buch- und Zeitschriftenhandel erhältlich.
 

-------------------------------------
Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008
Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen. Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0
Über 1.700 Themengebiete, mit E-Mail-Adressen. Hrsg. v. Mathias Weber. 11., überarb. u. erw. Aufl. 2007. 832 S. m. 600 Farbabb. Euro 16,90 (D), ISBN 978-3-934517-08-0
 


Infos zum Web-Adressbuch

Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008

Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen

Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0

11. überarbeitete und aktualisierte Auflage, Euro 16,90 (D), 832 Seiten, 600 Farbabb., ISBN 978-3-934517-08-0

  • erschien im April 1998 als erster deutscher Web-Führer.
  • wird in der Presse als das „Standardwerk für das Internet“ und als „Web-Bibel“ bezeichnet.
  • stand auf mehreren Bestsellerlisten.
  • wird auf hochwertigem Glanzpapier in einem 80er Raster (Kunstdruck) im Rollenoffsetverfahren gedruckt.
  • wird in vielen Firmen, Behörden und Redaktionen (über 1.000) als Nachschlagewerk für die Mitarbeiter benutzt.
  • enthält nur von Redakteuren überprüfte Web-Seiten, die vor jeder Neuauflage erneut getestet werden.
  • listet zu über 1.700 Themengebieten die wichtigsten 6.000 deutschen Web-Adressen auf.
  • enthält ein E-Mail-Verzeichnis und einen Stichwortindex mit über 3.000 Stichwörtern.
  • wird im Weihnachtsgeschäft 2007 von den großen Buchhandelsketten (Thalia, Hugendubel, Habel und viele andere) als eines der deutschen Top-Bücher in den Weihnachtsprospekten vorgestellt!

-------------------------------------
Das Web-Adressbuch für Deutschland 2008
Die 6.000 wichtigsten deutschen Internet-Adressen. Special: Die besten Web-Seiten des Web 2.0
Über 1.700 Themengebiete, mit E-Mail-Adressen. Hrsg. v. Mathias Weber. 11., überarb. u. erw. Aufl. 2007. 832 S. m. 600 Farbabb. Euro 16,90 (D), ISBN 978-3-934517-08-0
 


Der Herausgeber

Mathias Weber, geb. 1969, Diplom-Politologe, ehemaliger Rundfunk-Redakteur und Geschäftsführer eines Presseverbandes, war über zehn Jahre Herausgeber des Kulturmagazins IMPULS. Seit 1998 veröffentlicht er jährlich das inzwischen zum Standardwerk für das Internet avancierte "Web-Adressbuch für Deutschland".

 


Interview mit dem Herausgeber Mathias Weber

Was hat Sie auf die Idee für ein "Web-Adressbuch" gebracht?

Dazu möchte ich ein Beispiel geben: Tippen Sie doch mal einen allgemeinen Suchbegriff wie "Fußball" in eine Internet-Suchmaschine wie z. B. Google ein. Als Ergebnis werden über 1.710.000 "Treffer" angezeigt. Unter diesen "Treffern" sind aber nicht nur die wichtigsten Adressen der großen Fußballvereine oder aktuelle Fußballergebnisse zu finden, sondern auch die kleine Fan-Seite einer einzelnen Person. Jede Web-Seite, in der als Schlagwort "Fußball" auftaucht, wird so angezeigt.

Das Web-Adressbuch hingegen listet nur die fünf bis zehn besten Internet-Adressen auf, die zudem geprüft und von der Redaktion beschrieben wurden. Für die Aufnahme in unserem praktischen Web-Guide zählt ausschließlich die Qualität der Seite und der Abdruck ist völlig kostenlos.

Anders bei vielen Suchmaschinen: Dort wird für eine gute Platzierung der Web-Seite eine Gebühr berechnet oder der Eintrag ist völlig kostenpflichtig, wie z. B. bei Web.de Viele Nutzer sind sich dessen aber nicht bewusst und klicken einfach auf die Adressen, die ganz oben auf der Liste stehen.

Was ist das "Web-Adressbuch" eigentlich genau?

Das Web-Adressbuch für Deutschland 2007 präsentiert die wichtigsten deutschen Internet-Adressen zu über 1.700 Themengebieten. Aus über zehn Millionen deutschsprachigen Web-Seiten wurden nur die 6.000 Besten ausgewählt. Übersichtlich geordnet in 21 Kapitel wie "Arbeit & Beruf", "Einkaufen", "Internet & Computer", oder "Wirtschaft". Am Anfang jedes Kapitels stellen wir die acht besten Adressen aus den jeweiligen Bereichen vor. Dabei entscheidet allein die Qualität der Seiten über den Eintrag, denn unsere Texteinträge sind vollkommen kostenlos!

Und wozu braucht man es, wo es doch die vermeintlich aktuelleren Internet-Suchmaschinen gibt?

Suchmaschinen sind ja wie gesagt nur solange aktuell, wie die enthaltenen Seiten auch gepflegt werden. Die vermehrte Anzahl toter Links zeigt uns, dass das in vielen Fällen eben nicht ausreichend geschieht. Die im Web-Adressbuch enthaltenen Adressen werden von unseren Redakteuren nach strengen Qualitätsmerkmalen ausgesucht, vor jeder Drucklegung einzeln überprüft und durch den ständigen Kontakt mit den Web-Mastern der Seiten können wir eine sichere Trefferquote, größtmögliche Aktualität und hohe Qualität gewährleisten. In Suchmaschinen findet man außerdem nur, was man sucht. Unser Buch hat den Vorteil, dass man schmökern kann. So findet man beim Blättern auch Adressen, nach denen man nie gesucht hätte.

Die farbigen Screenshots sind nicht nur was fürs Auge, sie bieten auch die Möglichkeit, sich vorab schon mal mit der Internet-Seite vertraut zu machen, was eine spätere Navigation sehr erleichtert.

Kann man die Schrift auf den Screenshots denn lesen?

Ja, denn wir drucken mit einem 80er Raster auf Hochglanzpapier, d.h. der Druck ist sehr hochwertig und man kann so die Schrift auf den Homepages gut lesen.

In letzter Zeit ist ja der Trend zu beobachten, dass immer mehr Menschen die Internet-Seiten direkt anwählen und nicht mehr über Suchmaschinen beginnen und sich dann durch das Netz klicken, was im allgemeinen als "Surfen" bezeichnet wird. Inwieweit trägt Ihr Buch diesem Trend Rechnung?

Das Web-Adressbuch ist handlich, es lässt sich bequem neben die Tastatur legen und klappt nicht gleich wieder zu. So kann der Nutzer die Adressen abtippen und ist innerhalb kürzester Zeit dort wo er sein möchte, ohne den Umweg über Suchmaschinen zu gehen.

Das ist für Internet-Anfänger sicher interessant, aber haben Profis auch etwas von Ihrem Buch?

Für Anfänger sind wir in der Tat eine Einstiegs- und Navigationshilfe für das deutschsprachige Internet, aber auch Profis werden in unserem Buch interessante Adressen finden, die in keiner Suchmaschine verzeichnet sind. Zudem profitiert doch jeder von den kürzeren Suchzeiten im Netz, denn Online-Suche kostet Online-Zeit und damit Geld.