m.w. Verlag GmbH

Die Web-Seiten-Tester seit 1998

Die 5.000 besten Web-Seiten


Die beste Web-Seite zu Kfz-Zulassung

Verkehr » Auto/Kfz-Zulassung

  1. www.web-adressbuch.de
  2. Surftipps
  3. Verkehr Verkehr
  4. Auto/Kfz-Zulassung Auto/Kfz-Zulassung
Kfz-ummelden

Kfz-ummelden

Der Ratgeber für sämtliche Zulassungsangelegenheiten bietet alle notwendigen Informationen für eine erfolgreiche Kfz-Zulassung – von der Zulassung eines Neufahrzeuges, der Abmeldung eines alten Autos über das Anmelden eines erworbenen Gebrauchtwagens bis hin zur Ummeldung z. B. bei Wohnortwechsel.

www.kfz-ummelden.de

Die Einträge zum Thema "Verkehr - Auto/Kfz-Zulassung"
finden Sie auch im Web-Adressbuch für Deutschland.

Was muss man bei der Kfz-Zulassung beachten?

Was muss man bei der Kfz-Zulassung beachten?

Jeder, der mit einem Kraftfahrzeug am Straßenverkehr teilnehmen möchte, muss dieses zuvor anmelden. Daraus ergibt sich die Frage, wie solch eine Anmeldung funktioniert, welche Papiere benötigt werden und welche Kennzeichentypen es überhaupt gibt.

Ohne Versicherung läuft gar nichts

Sie haben Ihren Führerschein endlich bestanden oder sich ein neues Fahrzeug geleistet? Dann muss dieses vor Gebrauch angemeldet werden. Ohne Versicherung läuft hier allerdings gar nichts. Eine gültige Kfz-Versicherung muss bei der Anmeldung durch die siebenstellige elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (eVB) nachgewiesen werden. Eine Haftpflichtversicherung ist gesetzlich vorgeschrieben. Sie deckt Personen-, Sach- und Vermögensschäden anderer ab, wenn Sie einen Unfall verursachen. Neben dieser haben Sie zusätzlich die Auswahl zwischen Teil- und Vollkaskoversicherung, deren Abschluss im Vergleich zur Haftpflichtversicherung freiwillig erfolgt. Die Teilkaskoversicherung deckt Schäden durch Diebstahl, Brand und Explosion, Überschwemmung, Sturm, Hagel und Blitz sowie Wildzusammenstöße ab. Ebenfalls werden Schäden durch Brüche an der Verglasung und durch Kurzschlüsse an der Verkabelung übernommen. Die Vollkaskoversicherung deckt außerdem Unfallschäden am eigenen Fahrzeug, Schäden durch Dritte und Schäden durch geplatzte Reifen, wenn dies zu einem Unfall führte, ab. Da schnell teure Schäden entstehen können, ist ein Abschluss einer solchen Versicherung sinnvoll. Die Beiträge zur Kaskoversicherung können durch Selbstbeteiligung und Werkstattbindung im Schadensfall sowie das Bonussystem der Schadenfreiheitsklassen reduziert werden.

Wie funktioniert eine Kfz-Anmeldung?

Für die Anmeldung eines Kraftfahrzeugs sind in der Regel Städte und Gemeinden zuständig. Welche Zulassungsbehörde Sie aufsuchen müssen, hängt von Ihrem Wohnort ab. Meist ist es aber die Kfz-Zulassungsstelle, die in Städten oft dem Bürgerbüro angegliedert ist. Möchten Sie einen Neuwagen anmelden, so benötigen Sie Ihren gültigen Personalausweis beziehungsweise Reisepass mit aktueller Meldebestätigung, einen Nachweis über den Versicherungsschutz Ihres PKWs, sprich die eVB-Nummer, die Zulassungsbescheinigung Teil II sowie ein SEPA-Mandat zur Einziehung der Kfz-Steuer. Die meisten Zulassungsbehörden verlangen die Teilnahme am Lastschrifteinzugsverfahren, da keine Kfz-Steuerschulden entstehen dürfen. Bei Anmeldung eines Gebrauchtwagens benötigen Sie außerdem einen Nachweis der bestandenen Hauptuntersuchung. Soll ein Auto aus dem EU-Ausland zugelassen werden, darf die EG-Übereinstimmungserklärung (COC) nicht fehlen. Für einen Gebrauchtwagen aus dem Ausland müssen Sie außerdem eine gültige Abgasuntersuchung nachweisen können. Stammt Ihr neuer PKW aus dem Ausland und besitzt keine deutschen Papiere, so benötigen Sie zusätzlich ein Vollgutachten, eine Unbedenklichkeitsbescheinigung des Kraftfahrt-Bundesamtes, eine Import-bescheinigung beziehungsweise den Kaufvertrag sowie eine Einfuhrumsatzsteuererklärung bei EU-Fahrzeugen und eine Zollunbedenklichkeitsbescheinigung der EU bei Nicht-EU-Fahrzeugen.
Eine Kfz-Zulassung ist in manchen Fällen auch ohne Papiere möglich. Zum Beispiel, wenn diese verloren gegangen oder eingezogen worden sind. Wenn Sie einen Gebrauchtwagen kaufen möchten, dessen Papiere der Vorbesitzer verloren hat, sollten Sie vor dem Kauf bei Ihrer Zulassungsstelle nachfragen, ob die Anmeldung problemlos vorgenommen werden kann. Sie benötigen eine eidesstattliche Versicherung des Vorbesitzers und den Kaufvertrag zum Beweis, dass der PKW Ihnen gehört. Es ist von Vorteil, wenn der Wagen bereits in Deutschland registriert war, da dann die Daten bei der Zulassungsbehörde gespeichert sind. Haben Sie Ihre eigenen Fahrzeugpapiere verloren, müssen Sie eine Verlustanzeige vornehmen. Eingezogene Fahrzeugpapiere sind oft bei Oldtimern, die aus dem Ausland stammen, der Fall. Die Papiere werden hier oft bei der Abmeldung eingezogen. Auch in diesem Fall sollten Sie vor dem Kauf Rücksprache mit Ihrer Zulassungsstelle halten und sich die Auskunft schriftlich geben lassen, damit bei der späteren Anmeldung nach dem Kauf nichts schief geht. Sie benötigen entweder die ausländischen Kennzeichen oder die Abmeldebestätigung der ausländischen Zulassungsbehörde. Kann beides nicht vorgelegt werden, wird eine Anmeldung schwierig. Klären Sie also im Vorhinein ab, ob mindestens eine der beiden Möglichkeiten besteht.
Bei Leasingfahrzeugen kann es zudem der Fall sein, dass der Fahrzeugbrief beziehungsweise die Zulassungsbescheinigung Teil II fehlt, da diese sich beim Leasinggeber befindet. Klären Sie auch hier mögliche Probleme der Anmeldung mit Ihrer Zulassungsstelle ab.
Wenn Sie nicht persönlich zu Ihrer Zulassungsstelle gehen, müssen Sie Ihrem Vertreter eine Vollmacht an die Hand geben. Um die Nummernschilder kümmern Sie sich selbst. Entweder lassen Sie sich eine Kennung durch die Zulassungsstelle zuteilen oder, wenn verfügbar, können Sie gegen einen kleinen Aufpreis Ihr Wunschkennzeichen erstellen lassen. Anschließend geben Sie den Druck der Kennzeichen bei einem Schilderdienst in Auftrag. Indem Sie einen Zulassungstermin vereinbaren, ersparen Sie sich lange Wartezeiten. Die Zulassungsgebühren liegen laut Durchschnitt des Straßenverkehrsamtes bei knapp 30 Euro.

Wie funktioniert eine Kfz-Abmeldung?

Möchten Sie Ihren PKW verkaufen oder besteht durch einen Unfall mit diesem ein Totalschaden? Dann sollten Sie Ihren Wagen bei der Kfz-Zulassungsstelle abmelden. Die Kfz-Versicherung endet automatisch am Tag nach der Abmeldung. Sie benötigen die Zulassungsbescheinigung Teil I und Teil II, die Kennzeichen sowie bei direkter Stilllegung einen Verwertungsnachweis einer zertifizierten Altauto-Annahmestelle. Ein abgemeldetes Fahrzeug darf nicht auf einer Straße geparkt oder gefahren werden. Soll das Auto verkauft werden, besteht ebenfalls die Möglichkeit, dieses nicht abzumelden, sondern den Käufer im Kaufvertrag dazu zu verpflichten, den erworbenen Wagen umgehend auf sich umzumelden und selbst zu versichern. Im Falle eines Verkaufs müssen der Zulassungsstelle Kaufvertrag, Name und Adresse des Käufers sowie ein Vermerk, dass Fahrzeugschein und -brief an den neuen Besitzer übergeben wurden, mitgeteilt werden.
Wissenswert bei einer Kfz-Abmeldung ist, dass eine Kfz-Versicherung stets für 12 Monate gilt und nicht an das Kalenderjahr gebunden ist. Generell beträgt die Kündigungsfrist zum Vertragsende einen Monat. Da die meisten Kfz-Versicherungen am 31. Dezember enden, sollten Sie sich den 30. November merken. Spätestens bis zu diesem Tag muss im Fall einer Kündigung das Kündigungsschreiben bei der Versicherung eingegangen sein. Erhöht Ihre Versicherung den Beitrag für das kommende Versicherungsjahr, haben Sie ab dem Tag, an dem Sie die Mitteilung erhalten haben, ebenfalls einen Monat Zeit, die Versicherung zu kündigen. Dies gilt als sogenannte Sonderkündigung. Im Kündigungsschreiben sollte außerdem der Grund für die Kündigung angegeben werden.

Welche Sonderkennzeichen sind in Deutschland anzutreffen?

Neben den „normalen“ Kfz-Kennzeichen, gibt es einige Sonderkennzeichen. Das E-Kennzeichen für Elektrofahrzeuge wurde 2015 eingeführt und kann für elektrisch betriebene Fahrzeuge beantragt werden. Hinter der Unterscheidungsnummer ist das Kennzeichen mit dem Buchstaben „E“ gekennzeichnet. Zu den berechtigten Elektroautos zählen reine Batterie-Elektrofahrzeuge, Hybrid-Elektrofahrzeuge sowie Brennstoffzellenfahrzeuge. Entsprechend gekennzeichnete Fahrzeuge dürfen zum Beispiel Busspuren nutzen oder gebührenfrei parken. Dies hängt jedoch von den örtlichen Behörden ab.
Das Wechsel- oder W-Kennzeichen wurde 2012 als Kaufanreiz für Neuwagen eingeführt. Da jedoch keine nennenswerten finanziellen Vorteile entstanden, hielt sich das Interesse an diesem Kennzeichentyp in Maßen. Es besteht aus zwei Teilen: Der rechte Teil ist fest am Fahrzeug befestigt und gibt durch eine Nummer die Anzahl der Fahrzeuge an. Der linke, größere Teil stellt das eigentliche Kennzeichen dar und kann zwischen verschiedenen Autos getauscht werden. Angenommen die Kennziffer auf dem linken Teil wäre „AB-CD 1“ und die Nummer auf dem rechten Teil „2“, so wäre die gesamte Kennnummer „AB-CD 1/2“. Angenommen, Sie haben zwei Autos, dann würde so das zweite Auto gekennzeichnet. Die Kennzeichnung des ersten Autos entspräche „AB-CD 1/1“.
Das rote Wechselkennzeichen für Kfz-Gewerbe wurde 1998 eingeführt und kann ausschließlich von Autohändlern zu Probe- und Zulassungsfahrten genutzt werden. Die rote Nummer beginnt immer mit „06“.
Das H-Kennzeichen für Oldtimer gibt es seit 1997 und wird an Fahrzeuge vergeben, die älter als 30 Jahre sind, sich weitgehend im Originalzustand befinden und der „Erhaltung fahrzeugtechnischen Kulturgutes“ dienen. Das „H“ auf dem Kennzeichen steht für „historisch“ und bietet eine günstigere Pauschalbesteuerung und besondere Versicherungsbedingungen.
Rote Wechselkennzeichen für Oldtimer lohnen sich, wenn Sie mehrere Oldtimer besitzen. Sie verhalten sich wie „normale“ Wechselkennzeichen, deren Nummern stets mit „07“ beginnen.
Saisonkennzeichen können für Fahrzeuge beantragt werden, die witterungsbedingt nicht das ganze Jahr über gefahren werden können. Auf dem Nummernschild sind rechts außen zwei Ziffern vermerkt, die Angaben zu den Betriebsmonaten machen. So steht zum Beispiel „04/10“ für eine Betriebsdauer von April bis Oktober. Während der Zeit, in der das Fahrzeug nicht genutzt wird, muss es auf einem Privatgrundstück geparkt werden.
Ausfuhr- beziehungsweise Exportkennzeichen sind Wegwerfkennzeichen mit einer befristeten Gültigkeit, die jeweils ein Jahr beträgt. Das Ablaufdatum der deutschen Haftpflichtversicherung ist auf einem roten Streifen am rechten Rand des Nummernschildes vermerkt. Nach Ablauf dieses Datums darf das Fahrzeug nicht mehr auf deutschen Straßen geführt werden. Im Ausland darf es jedoch bis Ende des Jahres bewegt werden, insofern vor Ort eine neue Kfz-Versicherung abgeschlossen wurde.
Grüne Kennzeichen für steuerbefreite Autos können für alle Fahrzeuge erworben werden, die an staatlich geförderte Zwecke gebunden sind. Hierzu zählen zum Beispiel Kranken- und Behindertentransportfahrzeuge sowie Landwirtschaftsfahrzeuge.
Die Kurzzeitkennzeichen beziehungsweise Überführungskennzeichen ersetzen seit 1998 die „roten Kennzeichen zum einmaligen Gebrauch“. Sie kommen zum Einsatz, wenn ein nicht angemeldetes Fahrzeug über öffentliche Straßen, zum Beispiel zum TÜV, gebracht werden muss und sind für maximal 5 Tage gültig. Die Ablauffrist des Sonderkennzeichens ist auf einem gelben Streifen am rechten Rand vermerkt und stimmt mit der Ablauffrist des Versicherungsschutzes überein. Diesen könne Sie auch online abschließen, um die eVB-Nummer schneller zu erhalten. Diese gilt dann ab der Anmeldung des Fahrzeugs und endet automatisch nach 5 Tagen. Beantragt werden kann eine solche eVB-Nummer zum Beispiel auf easy-kurzzeitkennzeichen.de.
Diplomatenkennzeichen können nur von Diplomaten oder sonstigem Botschaftspersonal genutzt werden. Für Diplomaten beginnt das Nummernschild immer mit einer Null, für das sonstige Botschaftspersonal mit dem Kürzel der ausgebenden Verwaltung. Häufig ist dies Berlin mit dem Kürzel „B“ oder Bonn mit dem Kürzel „BN“. Auf diese Kürzel beziehungsweise die Null folgen zwei Ziffernblöcke. Der erste steht für das Herkunftsland, der zweite für den Dienstgrad. Hier gilt, je kleiner die Ziffer, umso höher der Dienstgrad.
Sonderkennzeichen müssen nicht immer nur einzeln genutzt, sondern können in einigen Fällen auch kombiniert werden. So kann zum Beispiel der Buchstabe „E“, der für Elektrofahrzeug steht, auf einem Wechsel- oder Saisonkennzeichen integriert werden. Ist ein steuerbefreites Fahrzeug zugleich ein Elektrofahrzeug, können auch hier die Nummernschilder für die jeweilige Kategorie verbunden werden.

Text: Jennifer Nagel

Jennifer Nagel
2018-06-15
2018-06-15
m.w. Verlag GmbH

Bei Facebook teilen teilen Bei Google+ teilen teilen Bei Twitter teilen twittern Per E-Mail teilen E-Mail i


© Copyright 2018 m.w. Verlag GmbH